Femtolaser-Operation des Grauen Stars

In der laser-assistierten Kataraktchirurgie wird mittels des Präzisionslasers (Femtosekundenlaser) die getrübte Linse eröffnet und zerteilt, wodurch eine geringstmögliche Belastung der Hornhaut und des Aufhängeapparates der Linse sichergestellt wird. Durch den Einsatz der Lasertechnologie kommt es zu einer signifikanten Reduzierung der notwendigen Ultraschallbelastung während der Operation. Die ärztlichen Fähigkeiten werden durch die computergestützte Genauigkeit des Lasers maximal unterstützt und ergänzt. Dies wird durch den Einsatz des neuen VICTUS Femtosekundenlasers (s. Abbildung und Video) ermöglicht.

  • Mittels Präzisionslaser wird die eingetrübte Linse individuell eröffnet und zerkleinert
  • Der Laser ermöglicht eine individuelle Unterstützung der Behandlung, während der Einsatz von Ultraschall minimiert wird
  • Die ärztlichen Fähigkeiten werden durch die computergestützte Genauigkeit des Lasers maximal unterstützt und ergänzt.

Traditionelle Operation des Grauen Stars

In der traditionellen Kataraktchirurgie werden Messer, Kanülen und Pinzetten benutzt, um Zugänge zur Linse und deren Eröffnung durchzuführen. Mit Hilfe von Ultraschall wird der graue Kern der Linse zertrümmert und dann abgesaugt. Hier allein sind die Erfahrung und manuellen Fertigkeiten des Operateurs ausschlaggebend.

  • Verwendung von Skalpellen und weiteren Augeninstrumenten zur Eröffnung des Auges
  • Mittels Ultraschall wird der getrübte Linsenkern zertrümmert und abgesaugt
  • Ausschlaggebend sind allein Erfahrung und manuelle Fertigkeiten des Operateurs

Die herkömmliche Methode des Linsenaustauschs gehört zu den sichersten und am weitesten verbreiteten Methoden der heutigen Medizin. Mit der Femtolaser assistierten Kataraktchirugie können wir die Präzision dieser Operationsschritte noch einmal deutlich erhöhen und neben mehr Sicherheit auch noch bessere Ergebnisse als zuvor erlangen.

Die Methode im Video veranschaulicht

Fragen & Antworten

Durch den computerberechneten Lasereingriff steigt die Präzision sehr stark an. Zudem wird das Auge durch die sogenannte Optische Kohärenztomografie (OCT) während des Eingriffes kontinuierlich vermessen und berücksichtigt so anatomische Besonderheiten des jeweiligen Auges. Der Laser erreicht damit eine Genauigkeit, die selbst erfahrene Operateure nur selten erreichen.

Durch die präzisere Eröffnung der Linse kann die Kunstlinse präziser eingesetzt werden, was zu den besten Sehergebnissen führt.

Durch den Einsatz der Lasertechnologie wird bei Entfernung und Absaugung des alten Linsenkerns sehr viel weniger Energie aufgewendet als bei der traditionellen Behandlung.

Nein. Auch Patienten mit klarer Linse, die sich einem Austausch der Linse im Rahmen einer Fehlsichtigkeitskorrektur unterziehen, könnten am Femtolaser operiert werden. Man spricht dann von einem femtosekundenlaser-assistierten refraktiven Linsenaustausch.

Das Absaugen der alten Linse, die sogenannte Phakoemulsifikation, und das Einführen der gefalteten Intraokularlinse (IOL) werden weiterhin manuell durchgeführt.

Im Vorfeld müssen wir darauf hinweisen, dass diese technisch modernste Behandlungsmethode nicht zum Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen gehört; sollten Sie sich für eine Femto-Kataraktoperation entscheiden, so fällt eine Zuzahlung an. Die Privaten Krankenversicherungen übernehmen bei Patienten mit grauem Star in der Regel einen Teil der Kosten. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ungeeignet sind grundsätzlich Patienten mit chronischen Hornhauterkrankungen, z.B. Narben, bei denen das Laserlicht nicht ungehindert bis ins Augeninnere eindringen kann. Desweiteren darf die Pupillenweite nicht krankhaft verkleinert sein, z.B. durch bestimmte Medikamente oder durch andere Augenerkrankungen. Wenn bei Ihnen ein Grüner Star (Glaukom) oder andere seltene Erkrankungen vorliegen, werden wir nach der Voruntersuchung entscheiden, ob das Laserverfahren bei Ihnen einsetzbar ist.

Sie bekommen vor der Operation ein Mittel zur Entspannung sowie spezielle betäubende Augentropfen, um Ihre Operation so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Behandlung selbst ist komplett schmerzfrei.

Lassen Sie uns gemeinsam die beste Lösung für Sie und Ihre Augen finden. Unser refraktives Team unter Leitung von Frau Dr. Elisabeth Feudner freut sich auf Sie und berät sie gerne.

Wir sollten uns einfach sehen!

Das Internet kann eine persönliche Beratung nicht ersetzen. Vereinbaren Sie einen Termin zum informativen, unverbindlichen Vorgespräch.

Frau Steinen nimmt gerne Ihren Anruf entgegen:

Tel.: 0261-92189330

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail:

seelight@augencentrum-koblenz.de